Der Arbeitskreis Schuldruckerei

Einige Schuldrucker schlossen sich 1977 mit einer Gruppe von Lehrern der Freinet-Pädagogik zum Arbeitskreis Schuldruckerei (AKS) zusammen.
Die Schuldrucker sind Lehrer aller Schularten, die z.B. in einer Druck-AG Texte im Bleisatz (nach Gutenberg-Art) setzen und drucken (Buchdruck). Vielfach werden die Texte mit Bild-Drucken illustriert und danach zu Plakaten, Büchern oder Kalendern weiterverarbeitet.
Die Freinet-Pädagogik wird oft mit der Schuldruckerei in Verbindung gebracht, obwohl dies nur einen Teilaspekt darstellt und im Zeitalter des Computers vermehrt in den Hintergrund rückt.

Die Schuldruckerei bei Wikipedia

Einen kurzen Artikel über die Schuldruckerei fand Norbert Pentzlin (hompage-Betreuer des AKS) vor Jahren im Internet vor .
Im Jahr 2010 hat er daraus einen umfangreichen Artikel erstellt:
1. Ziele der „Freinet-Druckerei“
2. Material und Geräte
3. Bilddrucktechniken
4. Literatur
5. Weblinks
Sie können den Artikel selber im Internet ergänzen oder mir Änderungsvorschläge senden (pentzlin@schuldrucker.de)

Zwölf Argumente für die Schuldruckerei

Roman Mangold, ehemaliger Vorsitzender des Arbeitskreises Schuldruckerei (AKS) hat diese Argumente für den Einsatz der „Freinet-Druckerei“ im „Schuldrucker“ (Mitteilungsblatt des AKS) im Juni 2001 verfasst:

  • Schuldruckerei ermöglicht künstlerisch/ästhetische Entscheidungen
  • Schuldruckerei fördert den sprachlichen Ausdruck
  • Schuldruckerei dient beim Erlernen der Rechtschreibung
  • Schuldruckerei schult die Motorik der Hand
  • Schuldruckerei ist konkretes Erfahren von Arbeitswelt
  • Schuldruckerei fördert Kommunikation
  • Schuldruckerei macht den Schulalltag zum Erlebnis
  • Schuldruckerei erzieht zu Primärtugenden
  • Schuldruckerei ermöglicht soziales Handeln
  • Schuldruckerei vermittelt Schlüsselqualifikationen und Lerntechniken
  • Schuldruckerei ist ökologisch verantwortungsbewusste Arbeit
  • Schuldruckerei fördert die Kreativität

Schuldruck

In der Osnabrücker Zeitung vom 20. 3. 2012 erschien ein Artikel über eine Masterarbeit über freinetischen Schuldruck:

Erstes eigenes Buch gedruckt
Osnabrücker Studentin verfasst Masterarbeit über Druckwerkstatt
Osnabrück. Diktate, Hausaufgaben, Klassenarbeiten – für Grundschüler sind diese Dinge täglich Brot, großen Spaß machen sie allerdings nicht. Ganz anders sieht das Stimmungsbild jedoch aus, wenn man sie gemeinsam ein Buch schreiben lässt, sie es dann von Hand mit Lettern setzen und mit dicken Druckwalzen über die Buchstaben rollen dürfen. Dann sind die Acht- und Neunjährigen nämlich in ihrem Element: Sie haben alles selbst in der Hand, organisieren die Arbeitsteilung und haben etwas im Blick: ihr eigenes Buch. Cristina Müller von der Uni Osnabrück hat ihre Masterarbeit über dieses gelungene Projekt geschrieben.

In der Druckwerkstatt der Musik- und Kunstschule – der Rosenplatzschule – verbrachte Cristina Müller und die Klasse 3a drei Monate mit der Erstellung eines eigenen Buches. Vom Zusammensuchen der Lettern über das Zusammenfügen im Setzrahmen – natürlich seitenverkehrt.
Zum ganzen Artikel

Das Buchprojekt der Klasse 3 a handelt über Fledermäuse in Europa. Ausgestellt ist es im Museum am Schölerberg.