Freinet-Online

Skip to: site navigation/presentation

Buchhinweis: Reformfrauen in der Schule

Veröffentlicht am Friday 23 September 2005 06:17:52 von Juergen
paedcom.jpgHans-Ulrich Grunder, K. de la Roi-Frey (Hrsg.)

Reformfrauen in der Schule

Verlag Schneider, Hohengehren, Baltmannsweiler, September 2005

Bezugsquelle: Verlag und Buchhandel: sFr. 30.-

In den vergangenen über zweihundert Jahren der Existenz von Schule in Europa haben immer wieder Frauen versucht, die Schule, das Bildungswesen und die Bildungsadministration reformierend zu beeinflussen. Allerdings sind die Leistungen, welche Frauen in Bildung, Schule und Unterricht erbracht haben, weitestgehend im Dunkeln geblieben. Sie sind, wenn sie (von Männern, von der Öffentlichkeit) bemerkt wurden, überdies oft herabgewürdigt oder bewusst, auch ignorant, missdeutet worden.

Vermutlich sind eine erhebliche Zahl von ‚Reformfrauen in der Schule' und ihre Leistungen für die Schule deshalb bis heute nicht bekannt.
Zumindest einige Aspekte wollen wir mit dieser Publikation, einem 'Lesebuch', aufgrund schulhistorischer Arbeit ans Licht holen und in die schulpädagogische Diskussion einführen.

  • Wer waren/sind sie, die ‚Reformfrauen in der Schule'?
  • Wie verhalten sich ihre persönlichen Bildungserfahrungen zu ihren nachmaligen Reformvorhaben?
  • Was macht ihre reformierende Aktivität aus?
  • Wer waren ihre Vorbilder?
  • In welchen Netzwerken (FreundInnen, KollegInnen, MitstreiterInnen) bewegten sie sich?
  • Welche Wirkungen zeitigten ihre Handlungen?
  • Welche ‚Spuren' haben sie hinterlassen?

Diese Fragen haben Studierende der Erziehungswissenschaft an der Universität Tübingen in einem Forschungsseminar gestellt, bearbeitet, und wenn möglich zu beantworten versucht. Die Teilnehmenden gingen von einer vorläufigen, zu ergänzenden Liste von ‚Reformfrauen in der Schule' der vergangenen zweihundert Jahre bis in die Gegenwart aus, welche Karin de la Roi-Frey und Hans-Ulrich Grunder zu Beginn des Forschungsseminars präsentiert haben. Die Studierenden wählten - nicht zuletzt anhand eines noch leeren ‚Rasters' (den hier abgedruckten 'Synopsen') - in Gruppen zu zweit eine Person, deren Lebenslauf, pädagogisches Handeln und deren Wirkungsgeschichte sie selbständig recherchierten (publizierte und unveröffentlichte Literatur, Archivarbeit, ev. Interviews) und über die sie im Lauf des Seminars berichteten. Das Ziel bestand darin, die Biographien, das pädagogische Handeln und die Wirkungen einer Reihe von ‚Reformfrauen in der Schule' in Texten (und Bildern) zu dokumentieren, eine Arbeit, welche die Basis für die nun vorliegende Publikation darstellt.


Inhalt


1. Vorwort

2. Reformfrauen in der Schule

    2.1. Mathilde Weber (1829-1901)
    Dorothee Gebhardt

    2.2. Hedwig Heyl (1850-1935)
    Stefanie Munzar

    2.3. Hedwig (Johanna) Kettler (1851-1937)
    Viktoria Scherr

    2.4. Bertha von Petersenn (1862-1910)
    Katrin Spitzbarth, Sonja Mück

    2.5 Bess Mensendieck (1864-1957)
    Karin de la Roi-Frey

    2.6. Elly Heuss-Knapp (1881-1952)
    Andrea Joos, Monika Mall

    2.7. Marthilde Vaerting (1884-1977)
    Markus Setzler

    2.8. Edith Geheeb (1885-1982)
    Markus Bruckner

    2.9. Tami Oelfken (1888-1957)
    Barbara Engelhart

    2.10. Luise Lampert (1881-1962)
    Katrin Vetter, Martina Kabel

    2.11. Else Müller-Petersen (1891-1968)
    Tanja Frick, Pamela Hoffmann

    2.12. Elise Freinet (1898-1983)
    Gesine Holm, Angelika Schäf

    2.13. Ena Neill (1910-1997)
    Sarah Heuberger

    2.14. Erika Risse (*1948)
    Andrea Dietz, Nadine Wolf

    2.15. Elke Urban (*1950)
    Barbara Wagner-Podmaniczky, Emine Yalcin

3. Synopsen

    3.1. Tabellarische Darstellung
    Karin de la Roi-Frey, Hans-Ulrich Grunder

    3.2. Zusammenfassung
    Karin de la Roi-Frey



Kommentare zu diesem Artikel

Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der erste sein.
Nur registrierte Benutzer können Kommentieren. Registriere dich jetzt, oder: Logg dich ein.