paed.com
 Kontakt
 Impressum
 Home
Freinet
Elise u. Célestin
Pädagogik
Grundlagen
Institutionen
und Methoden
Literatur/Medien
von und über Freinet
Freinet-Online
Foren - Blog - ...
Schuldruck
-

Kindergarten
Schule
Freinet in CH/DE
PH und Uni
Fortbildung
Kommentar
Pressespiegel


Freinet-Pädagogik

  • Forum Freinet

  • Die Institutionen
  • Arbeitsbibliothek
  • Ateliers

  • Gesprächsrunden

  • Klassenkorrespondenz
  • Klassenrat
  • Kr, Struktur
  • Kr, komm. Linkliste

  • Schuldruckerei

  • Verantwortliche

  • Wandzeitung
  • Wochenplan
  • Methoden
        die das Wort geben
        den freien Ausdruck fördern

  • Präsentationsformen
        nicht nur schriftlich

  • Bewertung

  • Wochenplan

    "Grundsätzlich wird zwar in allen Freinet-Klassen das Basiswissen der amtlichen Curricula lehrplanmäßig erarbeitet, da auch die Schüler der Freinet-Klassen die in Frankreich üblichen jählichen Abschlußprüfungen bestehen müsse. Wann jedoch welcher Stoff behandelt wird, ist den Lehrpersonen überlasen. Da aber der gesamte Lehrstoff für alle Fächer und alle Klassen bei Freinet in seine Arbeitsmittel umgesetzt ist, kann jeder Schüler seinen wöchentlichen Arbeitsplan individuell gestalten."

    [Jörg, Hans: Der Wochenarbeitsplan, in: Elise Freinet: Erziehen ohne Zwang, München 1985, S. 182 (Anhang)]



    Man muß einmal genau hinhören: Der Lehrplan ist für den Lehrer da, daß er die Übersicht behält, wer schon was bearbeitet hat und welche Themen oder Stoffe für eine konkrete SchülereIn noch offen sind.

    Das ist eine ganz andere Sichtweise als üblich.

    Die SchülerIn gestaltet ihren individuellen Lehrplan, ganz nach ihren Interessen. Anregungen kommen von anderen SchülerInnen und deren Interessen. Anregungen kommen auch von der LehrerIn, die den Stoff überschaut, das Kind und seine Interessen kennt und daher gut vorschlagen kann, was auch interessant sein könnte, wo Lücken sind, die erkennt, wo die SchülerIn 'ausweicht' um dann den Grund für das Ausweichen aufzuspüren und das Kind unterstützt - entweder in seinem Ausweichen oder in der Auseinandersetzung mit eben dieser Schwierigkeit. Hier wird besonders deutlich, wie sich die Lehrerrolle verändert: Die LehrerIn erzwingt es nicht (weil es jetzt im Lehrplan steht und alle anderen es schon können), sondern das Kind ist der Führer in seinem individuellen Lernprogramm. Die LehrerIn braucht das Vertrauen, daß das Kind in seiner Lerngeschwindigkeit lernt und seine Lern(um)wege gehen muß.

    Einzig bei dem Fach "Geschichte" macht C. Freinet eine Ausnahme: "Fach und Materie verlangen seiner Meinung nach eine Interpretation der Fakten durch den erfahrenen, die Zusammenhänge und Hintergründe überblickenden Erzieher." [Jörg, Hans: Der Wochenarbeitsplan, in: Elise Freinet: Erziehen ohne Zwang, München 1985, S. 182 (Anhang)]

    Für alle anderen Fächer hat Freinet die Einschätzung, daß jede SchülerIn mit Hilfe der Arbeitsmittel alle Fragen und Probleme selbständig bewältigt. Meint: Durch die gemeinsamen Projekte, die aus den Interessen der SchülerInnen erwachsen, die Präsentationen vor der gesamten Klasse, durch Erkundungen in der wirklichen Welt (außerhalb der Schule) und auch durch Anregungen der LehrerIn werden alle Themen des Lehrplans so erfaßt und abgedeckt, daß eine Abschlußprüfung nicht schlechter bestanden werden kann als in der herkömmlichen Schule.

    Eine gute Darstellung, wie Wochenplanarbeit den Unterricht öffnen kann, findet sich bei Falko Peschel in seinem Werk: Offener Unterricht. An mehreren Beispielen zeigt er, wie der Wochenplan vom materialorientierten Arbeitsplan zu einer freinetischen Freiheit führen kann.


  • Beiträge in Freinet-Online zu Wochenplan
  • Literaturangaben zu: Wochenplan

    Sie haben das Wort:

    Wenn Sie Fragen haben, sich der Diskussion zum Wochenplan beteiligen oder ein Statement abgeben wollen, können sie das im Forum Freinet tun oder auch in Freinet-Online einen Beitrag schreiben.

  • freinet.paed.com wird von paed.com erstellt und liegt auf dem Server für Reformpädagogik
    paed.com ist unabhängig von weltauschaulichen Gruppen und politischen Parteien.
    paed.com ist aber nicht unpolitisch sondern "gehört auf die Seite des Kindes" (Zitat von Fritz Müller, Reformpädagoge)
    Impressum und Kontakte auf der Übersichtsseite von paed.com
    paed.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten der Seiten, auf die Links weisen und von den Beiträgen, die in Foren und News-Content-Systemen abgelegt werden.
    Die Autoren tragen für diese Beiträge die alleinige Verantwortung.